Die Fuji x-Pro3 wurde meiner Erinnerung nach Ende September das erste Mal mit den ersten Details zum Konzept der Öffentlichkeit angekündigt. Damals war schon klar, dass man einige tiefgreifende Änderungen an dem bestehenden Konzept der x-Pro2 vornehmen wird. Heute, drei Tage nach der offiziellen Vorstellung der Kamera ist ein guter Zeitpunkt, um die einzelnen Themen aus meiner ganz persönlichen Sicht mal durchzugehen.

Fuji x-Pro 3 (Quelle Fujifilm)

Fuji x-Pro3: „Everybodys Darling“ geht anders.

Was man definitiv schon vorab sagen kann: Die Fuji x-Pro3 ist keine Kamera für jeden da draußen. Ehrlich gesagt kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum die Debatte dazu gerade so laut geworden ist. Die x-Pro1 und die x-Pro2 waren schon immer Kameras, die sich alleine von der Ausstattung und Preisgestaltung an eher enthusiastische Fotografen gewendet hat. Für alle anderen, die die eierlegende Wollmilchsau brauchen, gab es dazu die X-T2 und X-T3 sowie die X-T20 und X-T30. Wer es dann ganz ernst meint, der kann mit der X-H1 auch noch die Bildstabilisierung (IBIS) nutzen. Mir sind viele Fotografen bekannt, die die x-Pro2 und auch die x-Pro1 sehr gerne benutzen, weil das Bedienkonzept einfach eine spannende Alternative zum Massenmarkt der Systemkameras bietet. Das Rangefinder-Layout sowie der Hybridsucher sind da wohl generell als wesentliche Unterscheidungsmerkmale zu nennen.

Fuji x-Pro 3 (Quelle Fujifilm)

Fuji x-Pro3: Viele Missverständnisse.

Aktuell bin ich zwar nicht mit einer x-Pro2 unterwegs aber sehr oft mit der Fuji X100F. Diese Kamera hat mir wieder beigebracht, viel reduzierter zu denken und mich selbst viel mehr in die Bildgestaltung einzubringen. Es gibt keinen Zoom, es gibt keine Wechselobjektive. Was ich als Gegenleistung bekomme? Kompromisslose Bildqualität und eine Haptik, die mich jeden Tag aufs neue dazu verleitet, die Kamera bei mir zu tragen und zu benutzen. Gleiches gilt für mich für die x-Pro2. Immer wenn ich die Kamera dabei hatte, habe ich jede Gelegenheit genutzt um Fotos zu schießen. Eine Sache habe ich mir dabei angewöhnt: Ich nutze zu 98% den Sucher der Kamera, egal ob als EVF oder als OVF – das entscheide ich je nach Situation und Lichtverhältnissen. Das Display nutze ich für mich eigentlich nur noch dann, wenn ich schwierige Positionen zur Aufnahme habe (nah am Boden, über dem Kopf, ..) oder wenn ich einzelne Aufnahmen überprüfen will.

Ist das Layout tatsächlich ein Problem?

Wie kann es nun also passieren, dass das vermeintlich fehlende Display auf der Rückseite der x-Pro3 eine solche Debatte auslöst? Ich denke, die Debatte kann man getrost ignorieren. Fuji hat sich entschlossen, die Kamera gemeinsam mit einigen Markenbotschaftern wie z.B. Jonas Rask zu entwickeln und das echte Feedback der Nutzer einfließen zu lassen. Mit Erfolg, wenn ich nach meiner Meinung gefragt werde. Auf der Rückseite kann ich in Zukunft verfolgen, welche Filmsimulation eingestellt ist. Da ich noch in der analogen Fotografie aktiv war und man damals den Abschnitt des Filmkartons hinten eingeklipst hat, ist das für mich ein total emotionales Feature.

Fokussierung auf das Wesentliche.

Persönlich freue ich mich unglaublich auf die Fuji x-Pro3 und werde mich im November bzw. Dezember kaum zurückhalten können, ein Exemplar zu erstehen. Die Fokussierung auf das Wesentliche, das Motiv und die Gestaltung fordern mich beim Fotografieren wieder wesentlich mehr und geben mir mit dem Klappdisplay trotzdem die Möglichkeit, die Sonderfälle sinnvoll zu erledigen. Die Fuji x-Pro3 ist eben keine Kamera für jeden und wird dennoch ihren Markt finden. Ich hoffe sehr, dass der Mut von Fuji mit der x-Pro3 belohnt wird.

Was erbt die Fuji X100V von der x-Pro3?

Spannend ist für mich als Ausblick noch, welche Anleihen die Fuji X100V aus der x-Pro3 ziehen wird. Wird es dort eventuell auch eine Reduzierung geben und ein Klappdisplay wie bei der x-Pro3? Ich würde es sehr begrüssen! Zusammen mit den ohnehin in allen Quellen diskutierten Umstellungen auf X-Trans 4 und dem neuen Prozessor würde es dann auch endlich den erwünschten Beschleuniger für den Autofokus geben. Ich bleibe gespannt!