Analog: Canon Canonet QL17 III Messsucher

Jahrelang habe ich neben der digitalen Fotografie auch immer wieder altes, analoges Equipment genutzt um mich einfach mal wieder abseits von Megapixel, Autofokus und Rauschunterdrückung zu bewegen. Jetzt die nächste Stufe: Ein analoger Messsucher!

Neben einer Ricoh KR7 und einer Olympus OM-1 habe ich auch schon mit der Lomo LC-A und Nikon F1 fotografiert. Da ich jetzt erst vor wenigen Wochen mit meiner Fuji X-E3 im digitalen Bereich das Konzept der Rangefinder-Kameras wiederentdeckt habe, wollte ich nun auch analog einen Ausflug in diese Richtung unternehmen. Mit ein wenig Glück habe ich schon sehr schnell eine Canon Canonet QL17 III ergattern können, die neben einem tadellosen Zustand auch noch mit einem Blitz (Canon Canonet-D) begeistert.

Diese Kamera war damals das Topmodell im bereich Messsucher von Canon und wurde deshalb auch gerne – im etwas unfairen Vergleich zu Leica M3 und M4 als „Poor mans Leica“ bezeichnet. Bei einem damaligen Preis von ca. 400$ sicher nicht ganz unangebracht. Heute bekommt man gute Modelle über die üblichen Kleinanzeigen zwischen 30 und 120€. Alleinstellungsmerkmale waren damals der große Sucher, das Lichtstarke und Scharfe Objektiv mit 40mm und f1.7 sowie der schnelle Einlegemechanismus für den Kleinbild-Film.

Canon Canonet QL17 III Messsucher

Canon Canonet QL17 III Messsucher

Die Scharfstellung erfolgt wie bei Messsucherkameras üblich über das Schnittbild. Belichtungsmessung sowie Einstellung der Blende können an der Kamera automatisch oder auch manuell erfolgen. Der Eingriff auf die Gestaltung des Bildes bleibt somit – falls gewünscht – vollständig dem Fotografen überlassen. Einzige Herausforderung ist hier die Beschaffung einer passenden Batterie. Die Quecksilberbatterien PX625 sind (gottseidank) nicht mehr erhältlich, können aber durch eine V625 oder eine Weincell 625 (beides Zink-Luft-Batterien) ersetzt werden. Möglicherweise muss man hier mit einem Gummiring nachhelfen, da zumindest die V625 vom Durchmesser etwas kleiner ist. Ich habe mich für Weincell entschieden und bin damit bisher absolut zufrieden.

Die ersten Filme (Ilford HP5 400 und Kodak TRI-X 400) sind jetzt gekauft und am Wochenende wird NUR die Canon mit auf Reisen gehen. Das parallele Fotografieren in digital und analog hat bisher immer nur zu Frust geführt. Ich werde natürlich sofort berichten, sobald die ersten Filme entwickelt sind! Bislang weiss ich ja noch nicht, ob dieses Schnäppchen auch in Ordnung ist oder erst noch eine größere Wartung benötigt.